Spaß mit Portoerhöhungen – Internetmarken und 3 Cent mehr

Wir haben ja heute den 2. Januar 2013, also den Tag 2 nach der Portoerhöhung der Deutschen Post AG im Bereich Brief für den Standardbrief von 0,55€ auf 0,58€.

Als großer Freund der Internetfrankierung nutze ich sehr gern und viel die Internetmarke, das tun wir auch im Unternehmen im Tageseinsatz nachdem unsere in die Jahre gekommene Frankiermaschine auf das Altenteil geschickt werden musste.

Im Rahmen des Jahreswechsels haben wir einen geringen Restbestand an 0,55€ Internet-Marken in unserem System, die – so dachten wir zumindest – wir dann mit einem Bestand an noch zu erwerbenden 0,03€ Marken auf die aktuellen 0,58€ pro Brief aufrüsten wollten.

Weiterlesen… »

Nochmal Triathlon: Der Berlinman 2012 (Mitteldistanz)

Noch bevor ich an meinen ersten Triathlon überhaupt teilgenommen habe, meldete ich mich aufgrund des näher rückenden Meldeschlusses bereits zu meinem zweiten an. Ich hab dann einfach mal angenommen, das das Spaß macht und ich einigermaßen damit klar komme. Der Berlinman sollte es sein, diesmal dann auf der Mitteldistanz. Das heisst in dem Fall, 2.2km Schimmwn, 90km Radfahren und 20km Laufen, also quasi doppelt so weit wie beim ersten Mal auf der olympischen Distanz (wenn man vom Schwimmen absieht, da waren es ja 1.5km).

Weiterlesen… »

Mein erstes Mal: Der 20. Safadi Werbellinsee Triathlon (Olympische Distanz)

Mal gucken was die anderen machen…

Der von mir als Premiere auserkorene Safadi Werbellinsee Triathlon findet an zwei Tagen statt. Am ersten Tag, dem Samstag gibt es zwei Kinderwettkämpfe und danach dann die Sprintdistanz für die Erwachsenen. Die Sprintdistanz ist ein Drittel bis die Hälfte der Olympischen Distanz. In diesem Fall 500m Schwimmen – 16km Radfahren und 4km Laufen. Man könnte sich fragen warum ich mich nicht dafür angemeldet habe, 500m Schwimmen sind deutlich besser zu beherrschen als 1.5km. Hintergrund ist, das ich der Meinung bin das man für 4 Kilometer nicht loslaufen muss. Insofern gab es bei mir den Gedanken mich gleich für eine “richtige” Strecke anzumelden. Der Werbellinsee ist von mir zu Hause gut 80km entfernt und mit einer Startzeit von 10 Uhr am Sonntag für die Olympsiche Distanz war es eh klar, das ich in der Nähe übernachten werde und so nutzte ich die Gelegenheit der Vortagesanreise, um Zuschauer bei der Sprintdistanz zu spielen und mir genauer anzusehen, wie das alles so gemacht wird.

Das war auch eine gute Entscheidung – erstens war das eine nette Veranstaltung in guter Athmosphäre bei Traumwetter an schöner Location und zweitens konnte ich mir bereits alle Prozeduren einprägen, die nötig sind. Also was mit in die Wechselzone kommt, wo die Startnummern hinkommen und so weiter und so fort. Es ergab sich auch die Gelegenheit, die Radstrecke einmal mit dem Auto abzufahren. Schon dabei wurde klar, das diese deutlich anspruchsvoller ist als gedacht. Es gab jede Menge Steigungen, nichts richtig hartes aber doch deutlich hügelig, schon direkt nach dem Aufstieg auf das Rad ging es erstmal bis auf weiteres bergauf… Alles wertvolle Informationen für den nächsten Tag, meinen ersten Triathlon.

Weiterlesen… »

Der 9. Scharmützelseelauf (27km) – barfuss gelaufen

Ich laufe seit nunmehr gut eineinhalb Jahren gerne auch im Wettkampf barfuss und normalerweise mache ich mir viele Gedanken über die Untergrund der Strecke bevor ich irgendwo mitlaufe. Das geht soweit, das ich früher Strecken mal abgelaufen bin vor einem Lauf oder hauptsächlich bekannte Strecken verwendet habe.

Irgendwann kommt dann auf dem eigenen Barfuss-Pfad der Moment an dem es an der Zeit ist, damit aufzuhören und sich weniger Gedanken über die Strecke zu machen – man kommt schon durch, man hat doch eigentlich schon alles gesehen bzw. gefühlt. Ja, mancher Untergrund ist einfach scheusslich aber man kann wenn nichts anderes mehr immer noch langsam drüber gehen – es geht doch nicht darum, erster zu werden. Was sind denn mal ein paar Minuten Gehpause und damit Verzögerung ?

Weiterlesen… »

Spaß mit Online-Banking-Systemen: Heute die Postbank

Heute schaute ich bei einem Postbank-Konto vorbei und dachte mir mal, ich probiere einfach mal das mobile-TAN Verfahren mal aus. Dafür muss man dann erst einmal eine mobile (SMS-fähige) Rufnummer eintragen und später autorisieren.

Bei dem Konto kann man davon bis zu fünf eintragen. Das ist gut. Als erstes wird man beim Hinzufügen einer Rufnummer nach einer Bezeichnung dafür gefragt.

Klar, für mich ist das dann “Jörn mobil”. Nun ja, ich gebe zu ich bin im Verlauf der letzten Jahre etwas leichtsinnig geworden. Mein Name beinhaltet ja einen bösen Umlaut. Aber eigentlich ist es mittlerweile quasi überall möglich, Umlaute einzuhacken.

Weit gefehlt, nicht so bei der Postbank – da geht das nicht.

Postbank und Umlaute

Jörn mit Ö ist boese

Das finde ich jetzt ehrlich gesagt einen deutlichen #Fail im Jahre 2012! Das gibt mindestens Abzüge in der Stilnote, aber mehr eben auch nicht.

Insbesondere wo zwei Dialoge weiter dann darunter mein Name mit Umlaut angezeigt wird. Nur in der Bezeichnung des Telefons eben nicht.

Ansonsten hübsch gemacht!