Spaß mit Portoerhöhungen – Internetmarken und 3 Cent mehr

Wir haben ja heute den 2. Januar 2013, also den Tag 2 nach der Portoerhöhung der Deutschen Post AG im Bereich Brief für den Standardbrief von 0,55€ auf 0,58€.

Als großer Freund der Internetfrankierung nutze ich sehr gern und viel die Internetmarke, das tun wir auch im Unternehmen im Tageseinsatz nachdem unsere in die Jahre gekommene Frankiermaschine auf das Altenteil geschickt werden musste.

Im Rahmen des Jahreswechsels haben wir einen geringen Restbestand an 0,55€ Internet-Marken in unserem System, die – so dachten wir zumindest – wir dann mit einem Bestand an noch zu erwerbenden 0,03€ Marken auf die aktuellen 0,58€ pro Brief aufrüsten wollten.

Weiterlesen… »

Latenz zwischen Preview und Realität mit einer GoPro HD Hero 2 und WIFI iphone app

Seit einiger Zeit bin ich begeisterter Nutzer der Actioncam HD Hero 2 und als es auf den Markt kam bestellte mich mir auch gleich das Wifi+Remote AddOn mit welchem man das Live-Bild auf zum Beispiel ein iphone mit passender App streamen kann. Der erste Gedanke war dann, das dies ja eine klasse Idee für das Modellflugzeug oder das Modellauto war, um First Person View ganz ohne Analog-Technik umzusetzen.

Nachdem die passenden Apps erst mit einiger Verzögerung überhaupt verfügbar wurden kam dann bei den ersten Tests auch schon die Ernüchterung. Die Latenz zwischen der Realität und dem übertragenen Bild erschien erst einmal sehr hoch. Aber wie hoch denn in etwa ? Dazu habe ich dann mal einen Testaufbau gemacht, eine Stopuhr gefilmt mit einer Gopro HD Hero 2 und übertragen auf ein Iphone 5 per WLAN. Das Iphone war an das von der HD Hero 2 aufgemacht WLAN gekoppelt, das lokale 2.4 GHz Band ist bei mir zu Hause wo die Aufnahmen heute entstanden recht leer.

Schaut man sich dann die Aufnahmen an, sieht man das das Bild der App in etwa 3-4 Sekunden verzögert ist. 3-4 Sekunden sind doch eher eine Ewigkeit und für jede First Person View Anwendung völlig ungeeignet. Es ist eben doch wirklich nur ein Preview – allerdings besser auch nicht von einer bewegten Szene.

Die Messung auf Youtube:

Spaß mit Online-Banking-Systemen: Heute die Postbank

Heute schaute ich bei einem Postbank-Konto vorbei und dachte mir mal, ich probiere einfach mal das mobile-TAN Verfahren mal aus. Dafür muss man dann erst einmal eine mobile (SMS-fähige) Rufnummer eintragen und später autorisieren.

Bei dem Konto kann man davon bis zu fünf eintragen. Das ist gut. Als erstes wird man beim Hinzufügen einer Rufnummer nach einer Bezeichnung dafür gefragt.

Klar, für mich ist das dann “Jörn mobil”. Nun ja, ich gebe zu ich bin im Verlauf der letzten Jahre etwas leichtsinnig geworden. Mein Name beinhaltet ja einen bösen Umlaut. Aber eigentlich ist es mittlerweile quasi überall möglich, Umlaute einzuhacken.

Weit gefehlt, nicht so bei der Postbank – da geht das nicht.

Postbank und Umlaute

Jörn mit Ö ist boese

Das finde ich jetzt ehrlich gesagt einen deutlichen #Fail im Jahre 2012! Das gibt mindestens Abzüge in der Stilnote, aber mehr eben auch nicht.

Insbesondere wo zwei Dialoge weiter dann darunter mein Name mit Umlaut angezeigt wird. Nur in der Bezeichnung des Telefons eben nicht.

Ansonsten hübsch gemacht!

Das Google Galaxy Nexus – die ersten 48 Stunden

Ich bin bekennender iphone 4S Nutzer, dazu stehe ich. Aber die Apple Welt hat einen Nachteil, bleibt man permanent in ihr fühlt man sich irgendwie so sehr umsorgt, das man einfach denkt etwas zu verpassen. Also braucht man ab und zu mal den Blick in die Außenwelt.

Die Außenwelt als Iphone User ist nicht die vergessene Welt der Blackberrys sondern die der Androiden. Wenn man denn mal an Androiden denkt dann nimmt man sich doch das was alle als das Ziel ihrer Systeme so sehen. Ice Cream Sandwich, oder wie gestern gelernt – ICS. Das Ziel aller Träume. Die Vereinigung von Tablet und Phone. Gut, fein, ein guter Grund die angebliche Mutter aller Telefone zu kaufen.

Mein Dealer Amazon hatte es auf Vorrat und lieferte es Anfang der Woche. Gut, SIM rein, Exchange Account eingerichtet und einfach mal probiert. Da man ja mehr als eine SIM hat war auch nicht das Problem die Normalgröße des Nexus mit der Micro-Sim des iphones zu füllen. Parallelbetrieb hilft über die ein oder andere Hürde.

Gut ist das die Installation relativ problemlos funktionierte, einen Google Account habe ich ja nun auch. Damit kann man dann auch die Essentials einrichten, die da mit Hilfe des Android Markes da sind, Twitter, Facebook,Skype als erstes. Gut, das ging prima. Google+ kriegt man natürlich auch konfiguriert, das Ding will dann auch gleich Photostream in Richtung Google+ spielen. Nö, davon halte ich dann nichts. Icloud und Stream ist fein, der ist nicht erstmal in was das Freigaben unterstützt. Gefällt mir irgendwie besser und macht nicht gleich so viel Angst.

Generell dem Phone bei Google Diensten die Location zu erlauben fand ich dann auch mal daneben, also aus damit.

Nun gut, was braucht man noch so – hmm, ich habe eine große Itunes Library also eine Software die itunes synced. Gibt es im Android Market auch mit Wifi Add-On. Prima, kaufen wir – kostet um die 5 euro, halten wir aus.

Weiterlesen… »

Und morgens grüßt das Murmeltier: Die (wieder) – “Heranziehung”

Es gibt in Deutschland Ämter deren Sinn und Zweck die Erarbeitung von Statistiken über den Zustand und die Prosperität der Wirtschaft ist – und vieler anderer Dinge auch. Diese dienen dazu, den Regierenden und deren ausführenden Organen ein Bild der Welt da draußen, quasi der Realität zu liefern.

Für die Erhebung statistischer Informationen darf man sich allerdings nicht freiwillig melden, sondern eine wie auch immer geartete Autorität entscheidet darüber, wer für die – definitiv nicht freiwillige – Auskunft herangezogen wird.

Heranziehungsbescheid

Dafür gibt es dann einen sogenannten Heranziehungsbescheid. Ein solcher Bescheid ist quasi die Verurteilung zur Auskunft. Man kann sich dagegen wehren, bringt aber nix. Am Ende hat man nur Arbeit – in unserem Fall sind das immer gut 2 Tage die der Buchhalter was tun muss, denn die Informationen müssen natürlich richtig sein, ist ja quasi ein Staatsakt.

Nun gut, nun ist das Unternehmen von dem wir hier reden nicht von staatstragender Bedeutung und nach den ersten getätigten Auskünften vor 2 Jahren hat man uns gesagt das wir nicht mehr mitspielen dürfen, wir wurden von der Heranziehung quasi aufgrund von Irrelevanz wieder ausgesperrt. Über den Wegfall nicht produktiver Arbeit freuten wir uns natürlich.

Aber, da haben wir doch glatt die Rechnung wieder ohne die Regierenden aus Schilda gemacht. Den heute erreichte uns mal wieder – der Heranziehungsbescheid – der uns quasi aus der Freistellung von der Heranziehung wieder Heranzieht bzw. annagelt.

Um es noch schöner zu machen mit einem Datum vom 1.11. und – sowas kommt per Staatsakt – Postzustellungsurkunde mit Zustellung zum 17.11.2011. 16 Tage braucht eine Postzustellung in Deutschland, sehr amüsant. Man befand uns für irrelevant, nun liefern wir wieder ab – müssen ja sonst gibt es ein Zwangsgeld – und dann wird man uns wieder mitteilen das die Arbeit für den Allerwertesten war. Danke liebes Amt, wer denkt sich solchen Unfug eigentlich aus ?

Armes Deutschland, so wird das nix. Heiße Luft – ich hoffe das die Quote an sinnloser Tätigkeit für Staatsorgane nicht noch höher wird.